Ein Altdorfer Sonntag voller wichtiger Entscheidungen

Nach der Kanterniederlage will und muss Altdorf reagieren. Das Heimspiel gegen Hergiswil steht an. Praktisch zu Spielbeginn wird auch das Abstimmungsergebnis zum Kunstrasen erwartet.

Die Gebrüder Kirschenhofer wollen zusammen mit ihrem Team am Sonntag dem Heimsieg für Altdorf anpeilen. Foto: Ronny Arnold

Wie erwartet war Lugano U21 eine äusserst schwierige Aufgabe für die Lustenberger-Elf. Die Niederlage fiel deutlich und hoch aus. Dies alleine auf das dezimierte Kader zurückzuführen wäre fahrlässig. Die Kaderprobleme spielen den Urnern sicherlich nicht in die Karten, aber trotzdem machten es die Altdorfer Spieler den Luganesi viel zu einfach in Abschlussposition zu kommen. Dass diese dann die Qualität dazu haben, ebensolche Chancen zu verwerten, zeigt ihre eindrückliche Bilanz der geschossenen Tore und war kaum eine Überraschung. Altdorf braucht durchs Band eine Leistungssteigerung und eine Reduktion der individuellen Fehler, um in den kommenden und entscheidenden Spielen die nötigen Punkte für den Ligaerhalt zu holen. Dies ist durchaus realistisch. Das Schlussprogramm lässt gar noch ein Klettern in der Tabelle zu. Aber für das müssen die seit Ende März sieglosen Urner zurück auf die Erfolgsspur. Eine weitere Gelegenheit dazu besteht am Sonntag um 15.00 Uhr auf der Schützenmatte, beim Heimspiel gegen den FC Hergiswil.

Die Nidwaldner konnten bislang nicht an ihre überragende Rückrunde der letzten Saison anschliessen. Aufgrund erst einem Rückrundensieg und durch die 2 zu 3 Auswärtsniederlage am vergangenen Mittwoch in Ibach ist die Elf vom Urner Trainer Marc Odermatt endgültig zurück im Abstiegskampf. Eine der besten Offensiven der vergangenen Saison ist in dieser Spielzeit noch nicht auf Touren gekommen und die Defensive um Captain Yves Erni hat mit bereits 39 Gegentoren auch an Stabilität verloren. Doch die beiden Altdorfer Trainer im Diensten vom FCH zeigten in den letzten drei Aufeinandertreffen mit den Urner Hauptörtler immer wieder, dass es ihnen ausgezeichnet gelingt, ihr Team auf den FCA einzustellen. So war auch das Hinspiel mit dem 3-0 aus Sicht der Nidwaldner eine klare Sache. Altdorf konnte damals nur in der ersten Halbzeit mithalten und hatte Glück, dass am Schluss das Skore nicht noch höher stand.

Bei Altdorf entspannt sich die Kadersituation für diese wichtige Partie etwas: Die gesperrten Kartal Cil und Marco Asaro kehren zurück. Allenfalls sind auch Einsätze von den zuletzt Verletzten André Gnos, Cédric Gisler und Samuel Lustenberger wieder möglich. Letzterer blick zuversichtlich Richtung Sonntag: «Die Kadersituation den vergangenen Spielen hat uns sicherlich nicht in die Karten gespielt. Die Situation entspannt sich nun glücklicherweise etwas. Ich bin überzeugt, dass wir am Sonntag bereit sind. Wir wollen den Heimsieg anpeilen.» Neben dem Spiel steht am Sonntag noch eine andere wichtige Entscheidung für Gälb/Schwarz an. Die Altdorferinnen und Altdorfer entscheiden über den Bau eines Kunstrasens. Pünktlich zum Anpfiff sollte das Ergebnis diesbezüglich vorliegen.

Autor: Ronny Arnold

Ronny Arnold