Der letzte Strohhalm

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt Gälb/Schwarz zu Hause den AS Novazzano. Unabhängig vom Spielausgang kann Altdorf den Ligaerhalt nicht mehr aus eigener Kraft sichern.

Altdorfs Asaro will mit seinem Team beim letzten Heimspiel nochmals 3 Punkte anvisieren.
Foto: Ronny Arnold

Ja, die Leistung am vergangenen Mittwoch gegen Ibach war besser als noch vor einer Woche gegen Sarnen. Altdorf engagierter und gewillter. Doch erneut gab es viel zu viele Eigenfehler, erneut fehlten die Torchancen, erneut war das eigene Spiel von Missverständnissen geprägt und erneut war es ein Auftritt von Einzelspielern und nicht einem geschlossenen Team. Gerade Letzteres war die beiden vergangenen Heimspiele erschreckend, war doch erst vor zwei Wochen in Willisau noch das Gegenteil der Fall. Sportlich steckt der FC Altdorf tief im Abstiegssumpf. Aufgrund der fast durchs Band enttäuschenden Rückrunde ist dies aber nicht unverdient und hat sich die letzten Wochen immer mehr abgezeichnet. Nun folgen mit Novazzano und dem FC Brunnen noch zwei Duelle vor Saisonende. Der Ligaerhalt ist für Altdorf theoretisch noch möglich, dafür bräuchte es jetzt aber diverse Punktverluste der direkten Konkurrenz. Aufgrund deren Paarungen ist dies zwar nicht ausgeschlossen, aber um dann auch davon zu profitieren, müsste spätestens am Samstag gegen den AS Novazzano auf die Siegesstrasse zurückgefunden werden. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden steigt Altdorf vorzeitig ab. Der Staff der ersten Mannschaft rund um Spielertrainer Samuel Lustenberger und Coach Dominic Herger ist gefordert. Die auch am Mittwoch zahlreich erschienenen Zuschauerinnen und Zuschauern hätten einen willensstarken und zielgerichteten Auftritt der Hauptort-Elf verdient. Auf Altdorfer Seite fehlen am Samstag Toni Pavic gesperrt. Kartal Cil und Jérôme Kirschenhofer fehlen verletzt. Zurück ins Team kehrt der zuletzt gesperrte Spielertrainer Lustenberger.

Auch die Gäste aus dem Tessin spielen gegen den Abstieg. Ihnen könnte je nach Konstellation ein Auswärtssieg in Altdorf reichen, um den Ligaerhalt vorzeitig sicherzustellen. Die Formkurve des AS Novazzano zeigt aber aktuell auch nicht nach oben. In den letzten drei Spielen wurde lediglich ein Punkt gewonnen . Insbesondere die kürzlich eingefahrene knappe Auswärtsniederlage in Sarnen, bringt die Mannschaft von Damiano Meroni wieder arg unter Zugzwang. Das Hinspiel im Spätherbst gewannen die Tessiner in einer hektischen Partie gegen den FCA mit 3 zu 1. Die Stärken der in der Nähe von Chiasso beheimateten Mannschaft liegen in der Offensive und bei den wirbligen Aussenspielern. Die Schwachstelle ist wohl in der Defensive auszumachen, insbesondere auch, weil Innenverteidiger Sala gesperrt sein wird. Was den Urner Gastgebern Mut machen sollte, ist die Gewissheit, dass dieses Novazzano auf fremden Terrain durchaus schlagbar ist. Vor gut einem Jahr gewann die Altdorf-Elf auf der Schützenmatte mit 3 zu 1. Zusätzlich sind die Gäste in dieser Saison nach Eschenbach die zweitschwächste Auswärtsmannschaft.

Die beiden vor fast zwei Jahren gleichzeitig in die 2. Liga interregional aufgestiegenen Teams kämpfen am Samstag um die Ligazugehörigkeit. Abstiegskampf ist fussballerisch zwar meist keine Feinkost. Dafür werden viele Emotionen, viel Kampf und viel Spannung geboten. Da die letzten beiden Runden zeitgleich gespielt werden, folgt für Altdorf ausnahmsweise kein Sonntags-Heimspiel. Anpfiff auf der Schützenmatte ist bereits am Samstagabend um 18.00 Uhr. Der FC Altdorf freut sich auch in dieser schwierigen sportlichen Lage über zahlreichen Support.

Autor: Ronny Arnold

Ronny Arnold